Der immer stärker werdende Verkehr entlang der Presentstraße veranlasste den Bau- und Umweltausschusses (BUA) im September 2013 den Neubau eines Fuß- und Radweges in Angriff zu nehmen. Insbesondere die vielen Kinder und Jugendlichen auf dem Weg zum Sportgelände Reifenberg benötigen einen sicheren Verkehrsweg.

Bürgermeister Fath hat in Gesprächen mit der Bahn zwischenzeitlich erreicht, dass diese dem Bau eines Fuß- und Radweges grundsätzlich zustimmte. Zu klären ist noch, ob die erforderliche Fläche durch die Stadt für eine dauerhafte Bestandssicherung erworben werden kann. Weiterhin gilt es zu klären, wo die bestehenden 25 Stellplätze einer angrenzenden Firma realisiert werden können.

Entlang der Bahnstraße hat der BUA ebenfalls den Bau eines Fuß- und Radweges in Betracht gezogen. Das Büro Fernkorn & Klug wurde bereits mit der Planung beauftragt.

Die Freien Wählern haben zu den Haushaltsberatungen 2016 bezüglich der Umsetzung, unabhängig der bevorzugten Variante, folgenden Antrag gestellt:

Die Umsetzung des Rad- und Fußweges von der Frühlingsstraße bis zur Bergstraße ist zurückzustellen, bis die zukünftige Lage der Bahnunterführung (Ersatz für Dohl) geklärt ist. Eine Anbindung des Fuß- und Radweges an den jetzigen Dohl würde später zwangsläufig zu einem Umbau an die neue Querung und somit eine Vergeudung von Haushaltsmitteln bedeuten. Aus diesem Grund ist es zunächst notwendig, die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes (Studien liegen bereits vor) festzulegen und die Umsetzung voranzutreiben.

Top